Viele Leute scheinen nicht zu sehen, wie wertvoll es ist, ihre Websites zu sichern. Für mich ist die Sicherung ein wesentlicher Bestandteil des Besitzes und der Verwaltung einer Website. Wenn etwas mit Ihrer WordPress-Site schief geht – wegen eines Serverproblems, eines Plugin-Problems oder eines Horror-of-Horrors, eines Hacking-Versuchs – ist der einzige schnelle und einfache Weg, Ihre Website wieder online zu bringen, die Wiederherstellung Ihrer Website von einem Backup.

Wenn Sie kein Backup haben, kann es zeitaufwändig und kostspielig sein, Ihre Website wieder online zu stellen: bestenfalls müssen Sie jemandem ein paar hundert Euro zahlen, um Ihre Website wiederherzustellen. Im schlimmsten Fall müssen Sie Ihre gesamte Website von Grund auf neu erstellen.

In meinen WordPress-Kursen decke ich immer Backups ab, und ich decke zwei Backup-Tools ab: UpdraftPlus, ein kostenloses Backup-Plugin, und BackupBuddy, ein (kostenpflichtiges) Premium-Backup-Tool von iThemes.

Heute werde ich Sie Schritt für Schritt durch den Prozess führen, wie Sie Ihre Website mit BackupBuddy, dem von mir verwendeten Tool, sichern können.

Schritt 1: BackupBuddy Plugin kaufen

BackupBuddy ist nicht kostenlos, aber es ist meiner Meinung nach das beste Backup-Tool für WordPress. Sie können zu https://ithemes.com/purchase/backupbuddy gehen, um eine Kopie des Tools zu kaufen. iThemes bietet normalerweise einen Rabatt von 25%, wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, sowie monatliche Angebote, also stellen Sie sicher, dass Sie davon profitieren.

Schritt 2: Laden Sie BackupBuddy auf Ihren Computer herunter.

Sobald Sie das Plugin gekauft haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort auf der iThemes-Website anmelden und dann auf die Registerkarte Downloads gehen und auf den Download-Link neben BackupBuddy klicken.

Wenn Sie Windows verwenden, wird Ihre Datei normalerweise automatisch in Ihrem Download-Ordner gespeichert. Wenn Sie einen Mac verwenden, müssen Sie sich eventuell notieren, wo Ihre Datei gespeichert ist.

Schritt 3: Installieren des Plugins

Gehen Sie zu Ihrer Website und loggen Sie sich ein, dann gehen Sie zu Plugins

Sie können dann auf “Installieren” klicken.

Und jetzt klicken Sie auf “Hochladen”.

An dieser Stelle müssen Sie die Datei auf Ihrem Computer finden und wie jede andere Datei hochladen.

Wenn Sie Ihre Datei haben, klicken Sie auf “Jetzt Installieren”.

Sie werden dann aufgefordert, das Plugin zu aktivieren, was Sie durch Anklicken des blauen Buttons tun können.

Schritt 3: Konfigurieren der Einstellungen für BackupBuddy

Klicken Sie in Ihrem linken Menü auf BackupBuddy.

Der “Quick Setup Wizard” erscheint.

  1. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein (für Fehler-E-Mails).
  2. Fügen Sie ein Passwort hinzu (für die Wiederherstellung Ihrer Backups).
  3. Ändern Sie Ihre Speicheroption auf “Nur lokaler Speicher”.
  4. Wählen Sie, wie oft Sie Ihre Backups ausführen möchten (“Starter” ist eine gute Option).

Klicken Sie auf Einstellungen speichern (Save Settings).

Schritt 4: Führen Sie Ihr erstes Backup durch.

Sie werden zum Backup-Bildschirm weitergeleitet (Sie können auch über BackupBuddy > Backup auf der linken Seite darauf zugreifen).

Sie können nun eine manuelle Sicherung durchführen, wenn Sie möchten. Wir führen ein vollständiges Backup durch, also klicken Sie einfach auf “Complete Backup”.

Das Backup beginnt dann zu laufen.

Wenn es fertig ist, erhalten Sie die Möglichkeit, das Backup herunterzuladen, indem Sie auf die Schaltfläche “Backup herunterladen” klicken, mit der Sie eine Kopie Ihres Backups auf Ihrem Computer speichern können.

Wenn Sie möchten, können Sie alle Backups, die Sie erstellt haben, unter BackupBuddy > Backup einsehen.

Weitere nützliche Schritte:

Wenn Sie es geschafft haben, so weit zu kommen, könnte Sie auch mein Beitrag über Wie man BackupBuddy-Einstellungen anpasst, wie man einen externen Backup-Speicherort für Backup Buddy einrichtet und wie man seine Website von einem BackupBuddy-Backup wiederherstellt, interessieren.

Das war’s!

Wir sind fertig für heute. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie diese gerne im Kommentarfeld unten hinterlassen.

Frohes WordPressing!